Startseite

Berufsbilder

Jobbörsen / Linktipps

Impressum


Anzeige

     
 

Berufsbilder / Redaktionelle Beiträge

Kündigung, Krankheit, Kündigungsschutz
Arbeitsgericht Frankfurt a. M. - Az.: 18 Ca 13061/03

Ein Beitrag von Rechtsanwalt Holger Thieß

 

Einem Arbeitnehmer kann nicht allein deswegen gekündigt werden, weil er 160 Tage im Jahr krankheitsbedingt gefehlt hat. Das Arbeitsgericht ließ die Wirksamkeit einer Kündigung daran scheitern, dass kein unabhängiges Sachverständigengutachten zum Gesundheitszustand des Arbeitnehmers eingeholt worden ist. Allein aufgrund der Diagnose einer Betriebsärztin, die den Gesundheitszustand als problematisch beurteilt hatte, durfte die Kündigung nicht erfolgen.

Dieses Urteil zeigt einmal mehr, dass der Arbeitgeber krankheitsbedingte Kündigungen sehr gewissenhaft vorbereiten muss. Entscheidend ist immer, dass eine verlässliche negative Prognose zum weiteren Gesundheitszustand gestellt werden kann. Dies gilt bei häufigen Kurzerkrankungen genau so wie für langfristige Erkrankungen. Die negative Prognose muss bereits zum Zeitpunkt der Kündigung gestellt werden können, weshalb das Arbeitsgericht hier ein ausführliches Gutachten für erforderlich hielt.

[zurück zur vorhergehenden Übersicht]   

Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Holger Thieß ist Sozius der Templin & Thieß Rechtsanwälte mit Sitz in Hamburg. Er ist Mitglied im 20-20-11 Anwaltbund und seinem Kooperationsprojekt "Anwälte empfehlen Anwälte".

Suchen Sie einen Fachanwalt für Arbeitsrecht, wählen Sie
0 18 05 / 20 20 11 (0,14 Ct/Min aus dem deutschen Festnetz)

 
     

 

jobindex.de - Infos zu Ausbildung und Karriere
jobindex.de © 1999-2017
Langenfelder Straße 40
D-22769 Hamburg
Telefon (040) 431 84 31, Telefax (040) 431 84 320