Startseite

Berufsbilder

Jobbörsen / Linktipps

Impressum


Anzeige

     
 

Berufsbilder / Redaktionelle Beiträge

Vergütung für Überstunden
Arbeitsvertrag, Vergütung, Überstunden
LAG Rheinland-Pfalz - Urteil vom 18.01.2006; Az.: 9 S 1 711/05

Ein Beitrag von Rechtsanwalt Holger Thieß

 

Ein Arbeitnehmer kann eine Überstundenvergütung dann verlangen, wenn diese vom Arbeitgeber angeordnet wurden. Wenn der Arbeitnehmer nur einfach behauptet, er habe über Monate hinweg zahlreiche Überstunden geleistet, reicht dies nach Auffassung des Gerichts nicht. Der Arbeitnehmer müsse nachweisen, dass die Überstunden angeordnet wurden oder aber notwendig waren und vom Arbeitgeber in Kenntnis der Ableistung gebilligt oder geduldet wurden.

Das vorliegende Urteil orientiert sich an den Grundsätzen, die das Bundesarbeitsgericht für Überstunden aufgestellt hat. Danach bestehen für den Arbeitnehmer hohe Anforderungen, wenn er im Prozess die Vergütung einklagen möchte.

Er muss einerseits die Anordnung oder aber die Billigung durch den Arbeitgeber belegen. Und er muss zusätzlich die einzelnen Überstunden detailliert darlegen und notfalls beweisen. Das heißt: Er muss die regelmäßige Arbeitszeit einschließlich Pausen angeben, die tatsächliche Arbeitszeit nach Tag- und Uhrzeit aufschlüsseln und die tatsächlich eingehaltenen Pausen mitteilen.

Jedem Arbeitnehmer sei dringend empfohlen, über die Überstunden und deren Anordnung Buch zu führen. Ohne eine detaillierte Aufstellung einschließlich der erforderlichen Zusatzinformationen ist eine erfolgreiche Überstundenklage nahezu aussichtslos.

[zurück zur vorhergehenden Übersicht]   

Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Holger Thieß ist Sozius der Templin & Thieß Rechtsanwälte mit Sitz in Hamburg. Er ist Mitglied im 20-20-11 Anwaltbund und seinem Kooperationsprojekt "Anwälte empfehlen Anwälte".

Suchen Sie einen Fachanwalt für Arbeitsrecht, wählen Sie
0 18 05 / 20 20 11 (0,14 Ct/Min aus dem deutschen Festnetz)

 
     

 

jobindex.de - Infos zu Ausbildung und Karriere
jobindex.de © 1999-2017
Langenfelder Straße 40
D-22769 Hamburg
Telefon (040) 431 84 31, Telefax (040) 431 84 320