Startseite

Berufsbilder

Jobbörsen / Linktipps

Impressum


Anzeige

     
 

Berufsbilder / Redaktionelle Beiträge

Berufe F - M

Ein Beitrag von der Redaktion

 

F - M


Facility Manager
sind meist Ingenieure, die schon während der Planungsphase mithelfen, die Wirtschaftlichkeit und Sicherheit von Gebäuden und Anlagen zu verbessern um so einen reibungslosen Betriebsablauf gewähren zu können.


Field Manager / Operator = Bezirksleiter
sind in ihrem Bezirk für die Organisation und die ordnungsgemäße Durchführung der zu erledigenden Aufgaben zuständig. Hierzu sind sie regelmäßig in verschiedenen Betrieben der Kunden bzw. den Filialen ihres eigenen Unternehmens vor Ort.


Fonds Manager
verwalten wie Aktien-Broker die Aktien der Anleger, „kaufen und verkaufen“ heißt also ihre Devise. Jedoch kümmern sie sich mehr um die großen Aktienpakete von privaten oder institutionellen Anlegern.


Food-Stylisten
präparieren Nahrungsmittel so ansprechend beim Foto-Shooting, dass einem später beim Durchblättern von Kochbüchern oder Kochtipps in Zeitschriften das Wasser im Munde zusammenläuft.


Fraud Analysten = Betrugsanalytiker
sind verantwortlich für die Erkennung und Analyse möglicher Betrügereien in Daten- und Fernmeldenetzen, wie z.B. von unerlaubter Nutzung oder Virenverbreitung.


Front Office Clerk = Empfangsmitarbeiter (meist in Hotels)


Fundraiser
kümmern sich um die Finanzierung gemeinnütziger Organisationen, versuchen also mit immer neuen Konzepten und viel Kreativität die Spendeneinnahmen zu steigern.


Gamedesigner
entwickeln Computerspiele. Anders als der Name verät, liegt ihr Tätigkeitsschwerpunkt nicht im reinen Designen.


Ghostwriter
verfassen im Hintergrund die Reden von bedeutenden Personen wie Politikern oder Wirtschaftsfachleuten.


GMP (Good Manufacturing Practice)-Engineer
sind Ingenieure, die im Pharmabereich tätig sind. GMP ist die Richtlinie, die die Qualität der Arzneien bei deren Herstellung festlegt, um die Risiken für den Menschen zu minimieren.


Human Resource Manager
sind die Personalexperten in großen Unternehmen. Sie führen Einstellungen und Beendigungen von Arbeitsverhältnissen durch, organisieren die Personalplanung mit und beraten bei der Besetzung von Führungspositionen – kurzum: In ihr Ressort fällt alles, was mit Personalwirtschaft zusammenhängt.


Hotline-Supporter = Telefonberater


Info-Broker = Informationsvermittler
stöbern in Archiven, Zeitschriften, Büchern, etc. und im Web die von ihrem Auftraggebern gesuchten Informationen auf. Vgl. hierzu auch das Berufsbild: Info-Broker.
=> http://www.jobrobot.de/content_0500_bewerbungstips_uebersicht.htm?BEITRAG_ID=47


Innovationsmanager
sind Querdenker welche immer wieder neue Produktideen oder Absatzmöglichkeiten kreieren. Sie sind somit immer auf der Suche nach der ultimativen neuen Idee oder Erfindung um so ihrem Unternehmen einen Wettbewerbsvorteil zu verschaffen.


Innovation-Scouts
sind auf der Suche nach neuen Geschäftsideen mit denen sich Geld machen läßt.


Internet-Scouts
recherchieren im Internet nach außergewöhnlichen Lifestyle. Alles was neu, cool und in ist wird von ihnen aufgestöbert und publik gemacht.


Issues Manager
bauen Frühwarnsysteme auf, die das Unternehmen davor schützen soll, dass negative Faktoren dem Image und somit auch dem Umsatz schaden könnte. Hauptaufgabe ist das Entwickeln von Handlungsstrategien im Vorfeld, damit brisante Situationen gar nicht erst entstehen können.


Key Account Manager
kümmern sich um die „Schlüsselkunden“, also die Großkunden, welche besonders wichtig für das Unternehmen sind.
Gerade dieser Begriff wird sehr uneinheitlich gebraucht – oft steht er auch einfach nur für die besondere Stellung des Mitarbeiters in diesem Bereich.


Konzeptioner
sind vielfach wirtschaftlich ausgebildet und hauptsächlich für die Koordination und Abwicklung von Multimedia-Produktionen tätig. (->Multimedia-Konzeptioner)


Launch Manager
kümmern sich um die erfolgreiche Markteinführung neuer Produkte.


Location Coordinators
sind zur Stelle, wenn mehrere Mitarbeiter sich Büro und Schreibtisch teilen. Dies ist dann der Fall, wenn viele Mitarbeiter der Firma häufig bei Kunden oder im Außendienst ihre Arbeit erledigen. Location Coordinators sorgen dann dafür, dass das Büro nicht ungenutzt leersteht oder 5 Personen zur selben Zeit um 2 Schreibtische streiten.


Management-Trainer = „Personalentwicklung“
schulen das (vornehmlich das Führungs-) Personal in speziell fachlichen Gebieten als auch auf dem Gebiet der Kommunikation und Rhetorik.


Multimedia-Designer / Multimedia-Experten
sind eher Oberbegriffe für eine ganze Reihe von neuen Berufen im Multimedia- Bereich. Hierzu zählen vor allem:
- Multimedia-Konzeptioner
sind für die Entwicklung und Konzeption von Anwendungen (meist Internetauftritten) während des gesamten Projektes zuständig.
- Multimedia-Designer im engeren Sinne (Screen-Designer)
kümmern sich unter zu Hilfenahme diverser Bildverarbeitungsprogramme um die graphische Umsetzung der Anwendungen.
- Multimedia-Producer
planen die Webauftritte von Unternehmen. Sie verwalten dabei die Finanzen und sind für alles Organisatorische, wie auch dem Kundenkontakt, in diesem Zusammenhang zuständig.
- Multimedia-Programmierer
Schaffen die technischen Voraussetzungen der Anwendungen.
- Multimedia-Manager
tragen die Verantwortung für das Budget und vermitteln das Produkt an den Kunden indem sie auch beratend tätig werden.

[zurück zur vorhergehenden Übersicht]   

 
     

 

jobindex.de - Infos zu Ausbildung und Karriere
jobindex.de © 1999-2017
Langenfelder Straße 40
D-22769 Hamburg
Telefon (040) 431 84 31, Telefax (040) 431 84 320